AFROBERLIN HIGH STARS

Polyritmo-Grooves & Afrobeat
Line-up:
Martin High De Prime (D) – piano
Reiner Hess – sax
Enrico Perez (Cuba) – perc., timbale
Baron Arnold (USA) – trombone
Arsen Simbar (Guadalupe) – drums
Aziz Sinka (Burkina Faso) – perc

Die explosive Gruppe aus dem Pool von AFROBERLIN HIGH ORCHESTRA.
Die Afroberlin High Stars spielen moderne Rhythmen auf der Basis traditioneller Musik aus Afrobeat, Afrokubanisch und LatinJazz.
Mit viel Spaß an der Musik entwickeln die Afroberlin High Stars ihren einzigartigen Klangkosmos für Tanz und Trance!

Die Musiker:
Martin High de Prime – Piano
geb. in Berlin 1964. Spielt Klavier seit seinem 13. Lebensjahr. Angeregt durch den Kontakt mit dem New Yorker Saxofonisten Charles Gayle verabschiedet sich Martin vom Klavierlehrer Walter Norris und beginnt er 1985 sein eigenes musikalisches Konzept zu entwickeln. 1988 erster Studienaufenthalt in Mexico mit reger Konzert- und Kompositionstätigkeit. Durch die vielen Feiern dort, die Merenge-Nächte voller Lebensfreude, die sich durch die Musik ausdrückt, hat sich sein Jazz-Hintergrund entwickelt. Durch den Wechsel der Musiker-Persönlichkeiten in den letzten 6 Jahren wurden viele Stile vereint und eine besondere Art heraus kristallisiert. Pflanzenfreunde geben dem Kräuter-Schamanen die Kraft, dieses wundervolle Orchester zu leiten.
1989 Teilnahme an Jazzfestivals in Deutschland und Holland. 1990/91 eigenes Jazztrio mit in Barcelona. Konzerte in Spanien. 1995 Aufenthalt in Mexiko bis 2002 zur neue ländlichen Basis in der Uckermark, wo viele Kompositionen entstehen und Martin als Veranstalter des „Jazzfest Uckermark“ ist.
2009 Gründung des stilbildenden „Afroberlin High Orchestra“.
2016 -Veranstalter des „1.Festivals für Musik und Lebensfreude“ in der Uckermark.
2017 Gründer von „Afroberlin High Stars“

Enrico Perez – Congas
geboren 1956 in Havanna, Kuba. Der temperamentvolle und vielseitige Percussionist stammt aus dem Viertel „Jesus Maria“, in dem große kubanische Percussionisten wie z.B. Chicho El Bongocero alias Saoco, Enrique Barbosa oder Tata Guines ihre Laufbahn begannen. Seit seiner Kindheit ist er mit Afrokubanischen Musik vertraut, die musikalischen Traditionen seines Landes formten ihn. In Kuba spielte er mit dem Pianisten Frank Emilio Flin und im „Orchester Beny Moré“. Seit 1979 lebt und arbeitet er in Deutschland. Seit 2000 Basis in Berlin, wo er mit Künstlern aus der LatinJazz-, Salsa- und Afro-Szene zusammenarbeitet: Justo Perez, Adonis y Soneros de Hoy, Ricardo Moreno und Eduardo Villegas. 2000 gründete er seine Band “Enrico & Groove“.

Arsène Cimbar – Schlagzeug
geboren auf Guadaloupe/Karibik, seit 1996 in Berlin. Percussion seit seiner Kindheit. Dort spielte er in verschiedenen traditionellen Bands und später in mehreren Reggae-Formationen. In Berlin als Drummer und Percussionist der Afro- und Reggae-Szene z.B. „African Chase Experience“, Griot Music Company, Carribean Marching Band.