MARTHA TEFERRA MEKONNEN

AUS ÄTHIOPIEN
VOCAL & KRAR CHAWATAH
Leier, Harfe

„Ein Leben für die Krar“

Solo Performance

Soundcloud
Martha Teferra Mekonnen beherrscht ein spezielles und seltenes Musikgenre Äthiopiens:
das „Krar-Chawatah“ (Krar-Spiel). Die Tochter des berühmten Pianisten Teferra Mekonnen wurde 1972 in Addis Abeba geboren und besuchte dort die Yared-Musikschule, wo das Krar-Spiel ein Teil ihrer Ausbildung war. Bis heute bleibt das Krar-Spiel Martha’s große Liebe!
2005 bis 2009 gab sie viele Konzerte vor großem Publikum in Addis Abeba. Seit Juni 2010 lebt sie in Berlin.

Ihr großes Vorbild ist die äthiopische Künstlerin Asnaketch Worku, die als erste Frau und Schauspielerin auf einer Theaterbühne in Addis Abeba auftrat. In den 70igern konzentrierte sie sich sehr erfolgreich auf das Krar-Spiel und starb 2011.
Bis dahin (1970) wurden weibliche Rollen immer von männlichen Mimen gespielt!

Das Instrument, zu dem Martha ihre wunderschönen zumeist amharischen Volkslieder singt, heißt Krar. Es stammt aus den Gebieten der Amhara und Tigray. Eine für europäische Ohren wundersame Klangwelt erschließt sich beim Hören, das gleich vier unterschiedliche Tonleitern mit jeweils fünf Tönen nutzt, um Liebe und Zärtlichkeit, Alltag und Außergewöhnliches, Freude und Trauer erklingen zu lassen. Für den Krarspieler gibt es nur ein Problem — das Instrument muss vor jedem Wechsel zur anderen Tonleiter umgestimmt werden. In Äthiopien wird in den so erzwungenen Pausen Kaffee, Tejj und Tlla gereicht, während sich die Zuhörer wortreich über die Lyrik der gesungenen Lieder unterhalten.

Konzerte:
2005 – 2009 Addis Abeba
2010 Deutsch-Äthiopischen Studierenden- und Akademiker Vereinigung (DAESAV), Köln
2011 Karneval der Kulturen, Berlin
2013 Musik-Dialog Münster
2014 Vive L’Afrique Festival Berlin
2015 Folklorum Festival Kulturinsel + Musikkulturen Bielefeld WDR
2016 transVOCALE, Frankfurt/Oder + Schloss Köpenick
Die Krar
Die Leier der Amhara und der Tigray
6 Saiten, 4 Stimmungen: Tizita, Bati, Anchi, Hoye Lene und Ambassel

Tizita
die erste der 4 fünfstufigen Tonleitern
Tizita heißt eigentlich den Mut zum Leben
aus der Vergangenheit schöpfen.
Man könnte annehmen, dass hier die Lyrik
den Ton bestimmt.

Bati
die zweite der 4 fünfstufigen Tonleitern
Bati ist sozusagen der Klang eines kleinen
im zentraläthiopischen Hochland gelegenen
gleichnamigen Ortes.

Anchi Hoye Lene
die dritte der 4 fünfstufigen Tonleitern
Hoffe, dass der Name der Tonleiter noch
mit Leben gefüllt wird.

Ambassel
die vierte der 4 fünfstufigen Tonleitern
Auch Ambassel ist sozusagen der Klang
eines weiteren kleinen im
zentraläthiopischen Hochland gelegenen
gleichnamigen Ortes.